Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionHände umfassen Knie.
Wenn Muskeln und Gelenke schmerzen, kann dies viele verschiedene Ursachen haben. Um eine passende Therapie zu finden, ist eine genaue Diagnostik wichtig.
descriptionPillenblister
Von Muskelrelaxantien bis zu Naturheilmitteln – bei Muskel- und Gelenkschmerzen werden je nach Ursache verschiedene Medikamente eingesetzt.
descriptionRückenmassage
Auch nichtmedikamentöse Behandlungsmethoden können bei Muskel- und Gelenkschmerzen helfen: etwa Wärmebehandlungen oder Massagen.
descriptionTurnschuhe
Sport kräftigt die Muskulatur und verhilft zu einem gesunden Bewegungsapparat. Das beugt Muskel- und Gelenkschmerzen vor.
descriptionfrisches Gemüse
Eine gesunde Ernährung kann Übergewicht abbauen und somit Gelenke entlasten. Sie hat jedoch auch einen direkten Einfluss auf Muskeln, Knochen und Gelenke.

Sport

Die beste Voraussetzung für einen gesunden Bewegungsapparat ist eine kräftige Muskulatur. Das bedeutet, Bewegung und sportliche Aktivität helfen Muskel- und Gelenkschmerzen vorzubeugen. Aber Vorsicht: Zu starke Belastungen bei einigen Sportarten können schädlich sein.

Im Überblick



Mit Sport gegen den Schmerz

Sport kräftigt nicht nur die Muskulatur. Bei Bewegungen üben die Muskeln Reize auf die Knochen aus und aktivieren den Knochenaufbau. So beugt Sport Osteoporose vor. Bewegung verbessert zudem die Nährstoffversorgung der Knorpel und kräftigt die Gelenke. Durch kräftige gelenkführende Muskeln werden die Gelenke darüber hinaus geschont.

Egal, ob Ihre Muskel- und Gelenkschmerzen von Fehlhaltungen, einer rheumatischen Erkrankung oder anderen Ursachen kommen, Sport und Bewegung sind immer ratsam. Sie sollten jedoch beachten: Die Belastung muss Ihrer Erkrankung und Ihrem Fitnesszustand angepasst sein. Einige Sportarten sind bei bestimmten Beschwerden nicht ratsam. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über richtige Belastungen und Disziplinen, bevor sie mit dem Sport beginnen. Auch während eines akuten Entzündungsschubs sollten Sie sich vorher mit Ihrem Arzt beraten.
↑ nach oben

Sportarten

Welche Disziplin für Sie am besten geeignet ist, hängt von den Ursachen Ihrer Beschwerden und Ihren persönlichen Vorlieben ab. Sie sollten mit Ihrem Arzt besprechen, welche Belastung bei Ihrer Erkrankung ratsam ist, und welche Bewegungen sie problemlos durchführen können.

Generell lässt sich sagen, dass Mannschaftssportarten, wie Fußball, Handball oder Volleyball sowie Squash oder Tennis für Menschen mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken meist weniger gut geeignet sind. Denn bei all diesen Disziplinen belasten plötzliches Beschleunigen und Abbremsen und abrupte Bewegungen die Gelenke.

Meist gut geeignet ist Schwimmen. Der Auftrieb des Wassers trägt den Körper und belastet die Gelenke weniger. Bei Rückenschmerzen ist Rückenschwimmen und Kraulen ratsamer als Brustschwimmen. Brustschwimmen belastet die Halswirbelsäule besonders.

Joggen, schnelles Gehen, Wandern oder Nordic Walking sind ebenfalls Sportarten, die bei Muskel- und Gelenkschmerzen gut ausgeführt werden können. Man sollte jedoch nicht auf hartem Untergrund wie Asphalt gehen, sondern auf Feldwegen oder im Wald, um die Gelenke zusätzlich zu schonen.

Sehr gut geeignet ist das Tanzen. Es enthält viele abwechslungsreiche Bewegungsabläufe, kräftigt die Muskulatur und verbessert die Koordinationsfähigkeit. Einseitige Überbelastungen sind kaum zu finden.

Krafttraining kräftigt gezielt die Muskulatur und kann sehr wirksam gegen Muskel- und Gelenkschmerzen sein. Das Training sollte jedoch immer unter der Aufsicht eines ausgebildeten Trainers oder Physiotherapeuten stattfinden. Sonst sind Überlastungen und das Verletzungsrisiko hoch.
↑ nach oben

Krankengymnastik

Was auch die Ursache für Ihre Muskel- und Gelenkschmerzen ist: Krankengymnastik ist nie falsch. Denn: Hier sucht ein Physiotherapeut gezielt Übungen aus, die auf Ihr Beschwerdebild abgestimmt sind. Dosiertes Krafttraining stärkt die Muskulatur, damit sie den Anforderungen des Alltags gewachsen ist. Die Übungen verbessern zudem die Durchblutung und lösen Verspannungen. So werden Schmerzen und Funktionsstörungen behandelt.
↑ nach oben

Bewegungsbäder

Bei starken Schmerzen in den Gelenken sind Bewegungsbäder ratsam. Denn die Auftriebskraft des Wassers entlastet die Gelenke. Stehen, Gehen und das Ausführen der Übungen ist im Wasser weniger schmerzintensiv. Ohne die Schmerzen ist es leichter das Gefühl für die richtige Haltung wiederzuerlangen und sie einzuüben.
↑ nach oben

Bewegung im Alltag

Sie können auch in Bewegung bleiben, ohne regelmäßig eine bestimmte Sportart auszuüben. Denn Bewegung lässt sich gut in den Alltag integrieren. Schon wer die Treppe statt des Aufzugs nimmt oder kleinere Entfernungen mit dem Fahrrad zurücklegt, kräftigt die Muskulatur und hält seinen Körper fit.
↑ nach oben

Seite empfehlen Drucken
Yogamatte und Hanteln
© Shutterstock
Gesunde Bewegung: Sport kräftigt nicht nur die Muskulatur, er beugt auch Osteoporose vor und verbessert die Nährstoffversorgung von Knorpeln und Gelenken. Bewegung ist bei Muskel- und Gelenkschmerzen somit immer ratsam.
Tennisschläger und -ball
© Shutterstock
Die richtige Sportart wählen: Sport und Bewegung helfen bei Muskel- und Gelenkschmerzen. Doch nicht jede Sportart ist ratsam. Tennis und viele Mannschaftssportarten fördern abrupte Bewegungen und sind deshalb weniger geeignet als Schwimmen oder Nordic Walking.
Wasseraerobic
© Shutterstock
Erleichterte Bewegung: Bei starken Muskel- und Gelenkschmerzen eignen sich Bewegungsbäder, um Sport zu treiben. Denn die Gelenke werden durch den Auftrieb des Wassers entlastet und die Übungen verursachen weniger Schmerzen.